matze

@kraehenpost@mastodon.social

#DailyPoem @kraehenpost@mastodon.social

Fucking serious

Ich bin, bei Gott, kein Germanist This shit is far too serious

Bei mir reimt Sommer sich auf Omma Komma, die mir, womma schomma Von'se reden, Geld für Eis Gegeben hat und andern Scheiß: Für Tarzanüberlebensmesser! Das war überhaupt viel besser Als Vanessa, dieaufmich stand Auf Föhr, und auf mir auch, am Strand, Isch schwör, bis man uns fand und Streng verhört hat, denn wir war'n auch noch verwandt.

Das Messer aber hatte alles: Mullverband, im Fall des Falles Kompass, Nadel, Faden, Pflaster, Blendgranaten, Ghettoblaster Pin-up-Pics von Jane und Cheetah Und von unser'n Onkel Dieter Seine Rita ihre Vita Knaxx-Club-Ausweiß, Hubbabubbas Und zuletzt vier Taschenbuddhas Doch – guess what – beim ersten Schnitzer In die Pizza brach das Messer Und Vanessa wurde besser Im Vergleich – und meine Inzestrüstung weich Nur leider saß sie ganz weit weg Ich sah sie nur ihr Essbesteck Sich in den kleinen Bruder bohren Den Verräter, diesen Toren. Doch anstatt auf mich zu warten Durchzubrennen in “die Staaten” Wie wir's nannten, rannte sie Von Inzest zur Pädophilie Zu Onkel Dieter, diesem Vieh

Was bleibt sind Tränen, schlechte Witze... Um des Reimens Willen sitze Ich, erfinde Traumata, Denn Dieter gab's nicht, Komma, War Stattdessen einer auß'em Osten Von Westfalen, den wir hassten, Doch Vanessa liebte ihn... So war nicht nur mein Messer hin, Sondern auch meine erste Liebe Die ich tausendmal beschrieben Habe in Gedichten, die Zwar komisch wirken und doch nie Zum Lachen sind, ich weine oft Beim Schreiben und wer jetzt noch hofft Dass irgendwo am Horizont Die Schlusspointe winkt und kommt Dem sei gesagt: So läuft das nicht, Das Leben nicht, nicht das Gedicht.

Aus Unglück rekrutieren sich Jedoch die Dichter, meinst Du nicht? Vanessa mag sehr glücklich sein Doch reimen kannse nicht, das Schwein

Fotos sind manchmal auch einfach überschätzt

Ich lag heut schon im MRT Es war okay, tat gar nicht weh Ich musste lange starr verharren Und auf dreißig Bäume starren Ehrlich wahr, ich hab gezählt, Da war sonst nichts, was munter hält Man hatte mir ein Bild direkt Vor’s Auge in das Rohr gesteckt Von einer Lichtung, satt und grün Auf der die Sonne milde schien Im Hintergrund stand Baum an Baum Wie sie’s halt tun, am Waldessaum Und ich zähl los, da fängt es schon Zu Wummern an im harschen Ton Dann hämmert, surrt und puckert es Und ich geb zu, ich hatte Stress Weil ich bei Buche siebzehn zwar Gelandet, doch nicht fertig war Und Buche achtzehn tat sich schwer Im Hirn zu landen, weil’s doch sehr, Nee, eher mehr noch, scheiße dort Im Hirn grad war, bei all dem Schrott Aus Schwurbelresonanzmagnet- Verwirblungsstrom im Kopf zugeht… Nun gut, ich hab’s geschafft zuletzt, Zu Zählen. Und blieb unverletzt Und alles, was der Arzt jetzt hat Sind Großhirnschnibbelbilder satt. Was das jetzt heißt? Ich weiß es schlicht Bis auf die Zahl der Bäume nicht.

#DailyPoem @kraehenpost@mastodon.social

Komisch

Ich habe einen Luftballon Von einer Kinderkrebsstation Geklaut. Denn da hing alles voll! Und trotzdem war die Stimmung mies

#DailyPoem Igel, Komma, schon was älter

Schau, der alte Igel, wie Er schüffelt, aufgeregt wie nie, Er sucht im Strauch die alten Stellen Dort: Die Schnecke! Da: Das Bellen Eines Hundes, den er kannte, Bis der auf die Straße rannte… Ach, was ist das lange her, Und hier, die Ranke gibt's nicht mehr, Dafür steht wankelmütig da Das Schilfgestrüpp, wie's immer war, Und ist das nicht der Thymian, Den man mit Maden fressen kann? Na klar! Mit Schnittlauch, Rosmarin! Der Igel seufzt und schmilzt dahin Grad' neben dem Rhabarbarbeet Wo jetzt die Reichskriegsflagge weht. Nun aber ab ins Schlafversteck Denkt er. Doch das ist weg. Oh Schreck.

Ohne Titel #DailyPoem

Wenn letzte Reste von den Bäumen fallen Väter sich in Kinderhände krallen Müttermünder gegen Wind anschrein Dann wird es wohl November sein

Wenn erster Reif die dürren Igel frostet Und dem Fiat der Unterboden rostet Kalte Schauer über Auen peitschen Wenn die Alten mit dem Schicksal feilschen

Warten längst die Engerlinge in der Erde Alles, was zur Erde fällt zu greifen Und noch vor dem Eisfall zu verwerten

Bis sie fett verpuppt zum Käfer reifen Und im nächsten Sommer in den Gärten Kindern in die Nasen kneifen