Das neue NAS

Endlich wurde Zuhause ein NAS eingespannt (QNAP TS-451+8GB) und so wird das ganze Daten/Benutzer/Streaming/LAN-Konzept einer Aktualisierung unterzogen.

NAS

Für Technisch Unvorbelastete: ein NAS (Network Attached Storage) ist wie der Name verrät ein ans Netz angehängte Speicher. Mit Netz ist im Normalfall das lokale haushaltweite Netzwerk gemeint und mit Speicher sind üblicherweise zwei bis vier grosse Festplatten (1TB<) gemeint, die zusammen mit einem kleinen Computer in einem “Kästli” stecken. Und diesem Kästli sagt man eben NAS.

Family-NAS

Das Ziel ist, alle Medien (Musik, Fotos und Filme) irgendwie sinnvoller im Netzwerk verfügbar zu haben, die einzelnen Computer der Familie Datentechnisch entlasten zu können und eventuell sogar gerüstet für allfällige zukünftige Erweiterungen zu sein (SONOS, WLAN-TV). In diesem Eintrag werde ich vor allem über diese Themen berichten und nicht was man alles noch hätte und könnte.

Vorweg ist zu sagen, dass bei uns alle mit Macs arbeiten, Fotos.app zur Fotoverwaltung benutzen, es bestehen 2-3 iTunes Bibliotheken, iPhones und Androiden halten sich die Stange und ich bin der einzige mit so etwas wie einer digitalen Filmsammlung.

Wieso das QNAP TS-451

Im Internet bin ich über einige Reviews gestolpert die das QNAP TS-451 und den kleinen Bruder QNAP TS-251 in hohen Tönen loben, auf tutti.ch war dazu genau dieses Gerät zu einem guten Preis neuwertig im Angebot. Die Wahl war also eher der Gelegenheit zu verdanken als vielstündiger Abwägung und Recherche.

Das QNAP-NAS war sofort einsatzbereit, einstecken und los gieng's. Am Strom und Internet anstecken, starten, Admin anlegen, Grundeinstellungen durchklicken und fertig. Mit einem Webbrowser angesteuert findet man eine intuitive Oberfläche, sehr Android/iOS-ähnlich mit Apps und einem App Store.

Musik

QNAP bietet Unterstützung für die hauseigenen Apps “Music Station”, “Foto Station” und “Video Station” an. Da ich aber auf meinem Computer iTunes sehr mag, will ich die Musik vom NAS in meinem iTunes haben. Ich habe bei Kunden schon verschiedene Setups mit NAS und iTunes gesehen und habe mich aber hier entschieden auf dem NAS einfach den vorinstallierten iTunes-Server zu starten, der in allen iTunes-Programmen im Netzwerk als Bibliothek angezeigt wird. Funktioniert gut, aber klinkt sich manchmal aus...Nur zur Hälfte zufriedenstellend...

Fotos

Mit der Fotos-App, Fotostream und der iCloud-Fotomediathek will Apple seine Kunden dazu bringen, monatlich iCloud-Speicherplatz zu berappen. Somit ist keinerlei Support für andere Lösungen gegeben. Bis jetzt habe ich noch keine gute Lösung für eine Art Familien-Foto-Sharing auf dem NAS gefunden.

Filme

Mit den Filmen hatte ich weitaus mehr Erfolg. Über den App-Store liess sich der Plex-Server installieren. Dieser ist einfach nur wunderbar: Einfach zu konfigurieren, sieht sehr schön aus und bietet alles was man braucht. Sogar Familienmitgliedern in England kann ich Zugriff auf meine Sammlung gewähren und die können dann à la Netflix auf meine ganze Mediathek zugreifen.

LDAP

Ich wollte mal ausprobieren ob nicht eine Art Client-Host-Modell möglich wäre, also dass sicher Zuhause jeder an jedem Computer einloggen könnte und stets dasselbe antreffen würde. Ich schaffte es einen LDAP-Server auf dem NAS zu starten und einen Testcomputer für die Authentifizierung über diesen Server zu konfigurieren, jedoch gelang es mir nicht, das die Benutzerdateien schlussendlich auf dem NAS gespeichert und aktualisiert werden und nicht lokal. Mir fehlt es klar an Expertise in solch eher Enterprise-grade-fokussierten Technologien, mal schauen ob ich da noch weiterkomme....

Schlusswort

Wir haben nun einen leicht wackeligen iTunes-Server für die Musik, noch keine Lösung für die Bilder und einen grandiosen Plex-Server für die Filmmediathek. Das LDAP-Experiment zeigte, dass es möglich wäre aber man sich dazu noch tiefer reinknien müsste. Ich finde das NAS super, ob aber die anderen weniger technophilen Familienmitglieder gleichviel davon profitieren, wird sich noch zeigen.