Fundstücke

Allee

Heute gibts wieder eine längere Fahrtstrecke von Schärding nach Binabiburg in der Nähe von Vilsbiburg. Erst entlang der Rott und dann ins Vilstal.

Vor dem Frühstück hatte ich fast alle meine Sachen schon wieder gepackt und war um viertel vor 8 beim Frühstück.

Das fängt ja mal gut an. Umleitung, weil gleich die erste (Holz-)Brücke über die Rott gesperrt ist. Aber, großes Lob, die Umleitung für die Radler ist vorbildlich ausgeschildert. (Und das habe ich auf dieser Tour das erste Mal erlebt, dass eine Umleitung für Radler ordentlich beschildert ist.)

Der Rott-Tal-Radweg ist sehr gut beschildert und herrlich auf kleinen geteerten Straßen durch die Felder zu fahren. Und die Rott ist nicht begradigt und schlängelt sich oft in Sichtweite hinter Bäumen.

Die ↗Wegwarte stand am Wegesrand ... Alt-Text und die Biene flog mir ins Bild.

#Wegwarte

Leicht wellige offene Landschaft ... wie ich sie mag. Alt-Text

Und dann kommt RadlerIn in einen anderen Landkreis, und es ändert sich grundlegend. Da wird dann für jeden ungeteerten Feldzugang ein Vorfahrt-achten-Schild auf den Radweg gestellt, selbst wenn der andere Weg nach 5 m endet ... So macht radln auf einem ausgeschilderten Weg nur wenig Spaß, wenn mensch dauernd bremsen und schauen muss und dann wieder beschleunigen. Da fahre ich dann echt lieber auf kleinen Straßen, weil da sieht mich jeder ... Da wird der Radlweg vor einer Tankstelle zu einer Sackgasse gemacht und mensch kommt auch durch den Grünstreifen auf der einen Seite und den Gartenzaun auf der anderen Seite nicht mehr runter ...

Kirschen mag ich normalerweise am liebsten im Kuchen oder Joghurt, aber esse sie nur selten einfach so. Pflaumen esse ich so gut wie nie. Aber ↗Kirschpflaumen mag ich. Auch wenn der Kern relativ groß ist. Alt-Text Und in Bad Birnbach sind sie mir praktisch vors Rad gefallen. Ich brauchte mich nur hinstellen und warten und schon fielen wieder reife Früchte vom Baum auf den Radweg ... (Ich brauchte somit kein Risiko eingehen und die massenhaft schon auf der Erge liegenden Früchte aufsammeln.)

Vor Pfarrkirchen bin ich auf der alten Straße durch eine Lindenalle mit fast 200 Bäumen gefahren. Toll, dass es sowas bei uns noch gibt. Alt-Text Wenn ich in Brandenburg radle freue ich mich immer, wenn ich dort durch die herrlichen Alleen fahren darf.

Die für mich typische Kombination: alkoholfreies Weißbier für den Durst und ein Stück Kuchen für den Kaloriennachschub. Alt-Text

Freiwillig tiefer gelegt. Weil ich hörte, dass am Hinterrad was Geräusche machte, habe ich im Schatten angehalten und nachgeschaut. Und ja, ich hatte mal wieder die Befestigung der Ritzel von der Schaltung hinten beim Fahren gelöst und sie schlackerten ein bisschen. Und wenn ich das Hinterrad eh schon draußen hatte, konnte ich auch gleich noch das Spiel vom Radlager enger stellen, damit das Hinterrad nicht mehr so hin- und her wackeln kann. Alt-Text Und passenderweise war auf der anderen Straßenseite in den Bäumen noch ein Bach, in dem ich mir meine schwarzen Hände mit etwas Sand als Waschpaste säubern konnte.

Angekommen, sehr freundlich empfangen worden, Zimmer bezogen, Fahrad gut versorgt, geduscht, schattiger Platz unterm Baum im Biergarten und Alt-Text eine dunkle Radlermaß.

Das waren dann heute 95 km geworden. Und es war heiß gewesen. Zum Teil 32 Grad ...

Ich danke allen, die sich im ↗Wirtshaus zur Bina um mich gekümmert haben für die Freundlichkeit und dass sie alles möglich gemacht haben, wonach ich gefragt hatte, ob das möglich ist. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

#RadlrundeSommer2019 #Radlrunde #Blüte #Biene #hellblau #Allee #QNT #Biergarten