Fundstücke

Regenbogen

Heute geht's von Maxhütte am Regen zurück nach Regensburg und dann die Donau abwärts bis kurz vor Deggendorf.

Nach einer ruhigen Nacht gab es ein ausgedehntes gemütliches Frühstück mit frisch gepresstem Orangensaft und gekochtem Ei und frischen Semmeln und sonst noch allerlei leckeren Dingen.

Christa kam vorbei, um das Handy von Sam zu holen und konnte so die Gelegenheit nutzen, auch das Dreirad von mir auszuprobieren. Das hat ihr sichtlich Spaß gemacht. So wurde es dann doch fast 11 Uhr, bis das Rad aufgepackt, Abschiedsfotos gemacht waren und ich um die Ecke bog.

Vielen Dank an Ingrid und Karl-Heinz für die herzliche Aufnahme, sehr zuvorkommende Versorgung und die gute Zeit mit euch. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und komme gerne wieder.

Den Weg nach Regensburg kannte ich ja schon aus der anderen Richtung; diesmal habe ich nur ein paar Ecken ausgelassen.

Hinter Regensburg verläuft der offizielle Radlweg unterhalb vom Deich, so dass von der Donau erst mal ne Zeit lang nix zu sehen ist.

Hier taucht die Walhalla auf. Blick auf die Walhalla

Schon seit geraumer Zeit kann ich Wolken beidseits der Donau beobachten. Die südlich wachsen immer weiter und werden dunkler. Die nördlich sind unentschieden. Wolken beidseits der Donau

Selbst zum Segeln wird die Donau genutzt. Böotchen

Nördlich der Donau leuchtet das Schloß von ↗Wörth Wörth

Etwas später an einer Brücke machte ein Radlerpärchen Halt. Und die asiatische (japanische?) Frau winkte mir und machte Zeichen. Also hielt ich an und wir unterhielten uns ein bisschen über woher und wohin und über das Dreirad. Und dann fragte sie noch, ob sie mich fotografieren darf. Klar durfte sie.

Sonniges Päuschen in Sichtweite zum Mobilfunkmasten, der Hörweite der Autobahn und schönem warmen autofreiem Teer zum Sitzen. Alt-Text

Ich saß gemütlich und habe meine Brotzeit gegessen und dann hat sogar ein Rennradler extra angehalten und gefragt, ob alles in Ordnung ist.

Hier verläuft der Radlweg auch mal oben auf dem Donau-Deich. Donaudeich

und ein Teich oder Altwasser mit zum Teil abgestorbenen Bäumen. Altwasser

An der Baustelle vom Gäubodenfest in Straubing vorbei in die Fußgängerzone. Alt-Text Endlich ein Eis für mich.

Hier verließ ich die Donau und fuhr zum Regenbogen. Regenbogen

Ich bin dem immer kleiner werdenden Regenbogen sicher 20 Minuten lang gefolgt. Und nein, ich habe keinerlei Regen von oben abbekommen. Aber irgendwann waren die Straßen alle richtig naß.

Sogar an einem Feld mit Soja-Bohnen bin ich vorbei gekommen.

Gegen 19 Uhr bin ich dann mit 99 km dann doch endlich im ↗Hotel Burgwirt angekommen. Ich habe eine sehr luxuriöse Unterkunft im Nebengebäude bekommen. Gebucht hatte ich ein Einzelzimmer, bekommen habe ich ein Suite. 1 Schlafzimmer, ein extragroßes Bad mit Fenster und ein Raum mit Sofa und Fernseher und Wasserkocher. Am Boden schönes Holzparkett in Fischgrätoptik verlegt ...

Nach dem Duschen gab's leckeres Abendessen und noch ein dunkles Bier dazu. Mein Dreirad bekam auch Platz in einer Garage und war somit gut geschützt und aufgeräumt.

#RadlrundeSommer2019 #Radlrunde #QNT #Regenbogen #Donau

Die Bilder werden durch Anklicken größer.